Rhône-Tal

Lyon,

Rendezvous in der Rue du Premier-Film

> Ausgabe Nr. 64

1895 haben in Lyon zwei unzertrennliche Brüder – beide waren Ingenieure, Unternehmer und Künstler zugleich – das bis dato rein wissenschaftliche Abenteuer der bewegten Bilder in eine neuartige Volkssprache, nämlich das Kino, verwandelt. Es handelt sich dabei um Louis und Auguste Lumière. Lyon, die Stadt, in der der Kinematograf erfunden wurde, wurde damit automatisch zur Kulisse für die ersten Filme. Besucht man heute – mehr als 120 Jahre später – diese legendären Orte, hat man das Gefühl, dass immer noch dieses gewisse Etwas in der Luft liegt.

Drôme

 Wandern auf den Spuren der Hugenotten

> Ausgabe Nr. 62

Nachdem Ludwig XIV. 1685 das Edikt von Nantes aufgehoben hatte, sind im Verlauf mehrerer Jahrzehnte rund 200 000 Protestanten aufgrund ihrer religiösen Verfolgung aus Frankreich geflohen. Vor allem in der Dauphiné lebten viele Protestanten. Bei ihrer Flucht orientierten sie sich vorwiegend in Richtung Schweiz und Deutschland. Der länderübergreifende Fernwanderweg GR965 Sur les pas des Huguenots folgt auf einer Länge von 1800 Kilometern, von Le Poët-Laval in der Drôme bis ins deutsche Bad Karlshafen, der historischen Route dieses Exils. 374 Kilometer der Strecke liegen in Frankreich und durchqueren die Departements Drôme, Isère, Savoie und Haute-Savoie. Auf dem in der Drôme gelegenen Abschnitt (knapp 100 Kilometer, aufgeteilt in sieben Teilstrecken), den wir Ihnen hier vorstellen, kann man auf angenehme Art und Weise die wunderschöne Landschaft der Region Rhône-Alpes und einen großen Teil des geschichtlichen Kulturerbes der Hugenotten entdecken.

Lyon

Die Metamorphose eines Arbeiterviertels in ein Freilichtmuseum

> Ausgabe Nr. 61

Mitten im 8. Arrondissement von Lyon verbirgt sich ein in Frankreich einzigartiges Museum: das Musée urbain Tony Garnier. Man besichtigt dieses « Museum unter freiem Himmel », indem man ganz einfach durch die Straßen des Viertels États-Unis schlendert, das der Lyoner Architekt und Städteplaner Tony Garnier ab 1921 erbaut hat. Auf der Grundlage seiner für die damalige Zeit revolutionären Vorstellung von einer « idealen Stadt » konzipierte er Gebäude, die eine besondere Seele haben. Ihre Bewohner haben sich dafür engagiert, diesen charakteristischen Stadtteil zu erhalten und mit anderen zu teilen. So ist dieses außergewöhnliche Museum entstanden, das mit seinen riesigen – und für Lyon typischen – Wandmalereien die Geschichte des Viertels erzählt.

Lyon

Eine Stadt gewinnt ihre Flussufer zurück

> Ausgabe Nr. 59 

Lyon hat lange Zeit ein Schattendasein als « Durchgangsort » zwischen
dem Norden und dem Süden gefristet, den man oft durchquerte, ohne anzuhalten – oder sogar links liegen ließ –, um schnellstmöglich ans Meer oder in die Berge zu gelangen. Zudem hat Lyon es verstanden, mit den Vorzügen hinter dem Berg zu halten. Als hätten die Lyoner bewusst die zahlreichen Reize ihrer zweitausendjährigen Stadt für sich behalten wollen. Doch inzwischen hat die zweitgrößte Stadt Frankreichs ihre Zurückhaltung fallen lassen und zeigt wie niemals zuvor, was sie zu bieten hat. Dazu gehören auch ihre beiden Flüsse, Rhône und Saône, an deren Ufern die Metamorphose vielleicht am deutlichsten zu erkennen ist.

Lyon-Confluence

24 Stunden im Neubauviertel

> Ausgabe Nr. 48 

Das Leben in der Stadt ist wieder in Mode gekommen. Ob Hafencity in Hamburg, Mediahafen in Düsseldorf, Docklands in London, Victoria & Alfred Waterfront in Kapstadt, in fast jeder Großstadt der Welt entstehen zukunftsweisende Stadtviertel auf ehemaligen Brachflächen, um der gewachsenen Nachfrage nach Wohnungen und Büroflächen im urbanen Umfeld nachzukommen. Frankreichs zweitwichtigste Stadt stellt dabei keine Ausnahme dar und entwickelt südlich der historischen Innenstadt ein zweites pulsierendes Herz: das Viertel « La Confluence ». Wie weit ist die Entwicklung schon vorangekommen und wie fühlt sich der neue Stadtteil an? Ein Erfahrungsbericht.

Montélimar & Umgebung

Eine Reise zwischen gestern und morgen

> Ausgabe Nr. 46 

Das Departement Drôme ist eine Region des Übergangs: von den hohen Bergen des Vercors-Massifs und der Alpen zu den sanften Hügeln im Departement Vaucluse, von schneebedeckten Gipfeln mit alpiner Flora zu Obstplantagen, Olivenhainen und Lavendelfeldern. In dieser Landschaft liegen Montélimar, eine Kleinstadt, die sich gerade neu erfindet und das neue Zentrum der Gegend werden will, sowie einige wunderschöne Dörfer, die unbedingt einen Besuch lohnen. Eine 90 Kilometer lange Rundreise zwischen mittelalterlichen Gemäuern und zeitgenössischen Architekturprojekten.

Lyon & Umgebung

Eine Reise zu den städtebaulichen Utopien des 20. Jahrhunderts

> Ausgabe Nr. 44 

In den 1920er/1930er-Jahren und nach dem Zweiten Weltkrieg suchten Politiker aus dem Lyoner Ballungsraum gemeinsam mit Architekten, die zur Bewegung des Neuen Bauens gehörten, nach Antworten gegen Wohnungsnot und miserable Wohnstandards. Große Bauprojekte, bei denen neue Formen und Techniken zum Einsatz kamen, wurden angeschoben. Heute vermarkten sich vier dieser Siedlungen sowie ein Kloster aus dieser Zeit gemeinsam. Ziel ist es, mehr Besucher für den Städtebau des 20. Jahrhunderts zu interessieren, der vor allem die Lebensbedingungen der Menschen verbessern wollte. Eine Reise zu den architektonischen Utopien von Tony Garnier, Morice Leroux, Jean Renaudie und Le Corbusier.

Tradition

Guignol, kleine Helden aus Lyon

> Ausgabe Nr. 43 

Der deutsche Kasperl, der englische Punch, der holländische Jan Klaasen, der türkische Karagöz, der griechische Karagiosis oder der russische Petruschka, alles in der jeweiligen Heimat bekannte Handpuppen, die früher die Helden und Anwälte der kleinen Leute waren. In diesem Europa der Holzpuppen wird Frankreich von den Guignol repräsentiert. Erfunden wurden sie in Lyon, wo sie bis heute zum kulturellen Erbe der Stadt gehören.

Drôme-Tal

Ein Geheimtipp zwischen Provence und Alpen

> Ausgabe Nr. 42 

Das Drôme-Tal ist ein Ort für Kenner. Die meisten rasen entweder westlich vom Tal über die Rhône-Tal-Autobahn gen Süden oder erkunden östlich davon die Alpen rund um Gap. Dabei zeigt das Drôme-Tal, was zwei wunderschöne Landschaften, die Provence und die Alpen, gemeinsam als Höchstleistung hervorbringen können. Mit Berggipfeln und Lavendelfeldern verwöhnt das Tal selbst anspruchsvolle Touristen. Ein echter Geheimtipp, der jedoch eine große Gefahr birgt: Wer einmal im Drôme-Tal war, will unter Umständen nie mehr nach Hause.

Wein

Clairette de Die

> Ausgabe Nr. 42 

Die Winzer im Drôme-Tal stellen mit der Clairette de Die ein ganz besonderes Produkt her. Die Clairette de Die ist ein Schaumwein, der mit seinem perlenden Charakter und von der Farbe her an Champagner erinnert. Der Geschmack und die Herstellungsmethode unterscheiden sich dagegen vollkommen von dem edlen Tropfen aus der Champagne. Entstanden ist die Clairette de Die, zumindest der Legende nach, aus Zufall. Nicht zufällig ist jedoch, dass sich der Schaumwein überall großer Beliebtheit erfreut und den Franzosen ans Herz gewachsen ist.

Genuss

Die AOC von Rhône-Alpes

> Ausgabe Nr. 41 

Die kulinarische Reise geht dieses Mal in den Südosten Frankreichs in die Region Rhône-Alpes. Dabei fällt eines sofort auf: Obwohl die Region touristisch vielleicht etwas weniger bekannt ist als einige der klassischen Reisegegenden des Landes, ist sie kulinarisch eine absolute Top-Region. In den acht Departements der Region zählt man sage und schreibe 71 Produkte mit AOC- bzw. AOP-Siegel. Bisheriger Rekord in dieser Serie. Außerdem zeichnet sich Rhône-Alpes durch eine große landwirtschaftliche Vielfalt aus. In den Flusstälern und Ebenen wird vor allem klassische Landwirtschaft und Weinanbau betrieben, in den bergigen Gegenden herrscht dagegen Viehwirtschaft vor.

Grignan

Im Land der schönen Briefe: eine Reise nach Grignan

> Ausgabe Nr. 40 

Wenn man sich vom Norden aus dem Süden nähert, wechselt die Landschaft bei Montélimar ihr Gesicht. Sie bekommt plötzlich ihren typisch mediterranen Anstrich. An dieser Schnittstelle befindet sich auch das Dorf Grignan. Auf einem Hügel thronend und mit einem Lavendelfeld zu Füßen, könnte seine Anmutung nicht provenzalischer sein, obwohl es noch im Departement Drôme liegt. Grignan verheißt die Verlockungen des Südens. Doch Grignan ist noch mehr als eine perfekte Postkartenidylle. Der Ort ist bekannt für einen berühmt gewordenen Schriftwechsel zwischen einer Mutter und ihrer Tochter. Fast 800 Briefe schrieben sich beide zwischen 1671 und 1696, heute ein Meisterwerk der französischen Literatur. Selbst 350 Jahre später, im Zeitalter der SMS und E-Mails, spürt man in den Gassen von Grignan noch immer diese besondere Lust für die Kunst des Schreibens.

Wein

Lirac, das «mediterranste» Weinanbaugebiet im Rhône-Tal

> Ausgabe Nr. 40 

2.700 Stunden: Soviel beträgt die durchschnittliche jährliche Sonnenscheindauer, die ein Rebstock genießen darf, wenn er im Departement Gard nordwestlich von Avignon am rechten Ufer der Rhône steht. Dazu kommt eine Durchschnittstemperatur von 14 Grad. Unter solchen Bedingungen ist es kein Wunder, dass hier ein Wein mit ausgesprochen mediterranem Charakter gedeiht. Wenn es sich zudem um eine Appellation Lirac handelt, die seit fast 65 Jahren AOC-Status hat, sollten Weinliebhaber aufhorchen.

Jardin Zen d'Erik Borja

Auf der Suche nach dem verlorenen Garten

> Ausgabe Nr. 39 

Nördlich von Valence auf dem Gebiet der kleinen Kommune Beaumont-Monteux befindet sich für alle Gartenfreunde eine Überraschung: der Jardin Zen von Erik Borja. Es ist das Lebenswerk eines Künstlers, der - fasziniert von der japanischen Gartenbaukunst und Kultur - sein Leben im Pariser Künstlermilieu aufgab, um im Departement Drôme einen japanischen Garten zu erschaffen, den viele für den schönsten japanischen Garten außerhalb Japans halten.

Gastronomie

Michel Chabran, der Luxus der Simplizität

> Ausgabe Nr. 39 

Michel Chabran ist einer der großen Sterneköche Frankreichs. Ihm gehören drei Etablissements in der Region Rhône-Alpes, darunter ein Hotel mit Restaurant an der legendären Route Nationale 7 in Pont-de-l'Isère. Trotz aller Auszeichnungen ist Michel Chabran seinen Traditionen und seiner Herkunft treu geblieben. Als Sohn eines Landwirts sieht er sich als ein bodenständiger Koch, der den Geschmack und Wert authentischer lokaler Zutaten zu schätzen weiß.

Genuss

L'O Provençale: Olivenöl aus Nyons

> Ausgabe Nr. 36 

Olivenöl ist ein fester Bestandteil der südeuropäischen Küche, so auch der französischen. Zwar stehen in Ländern wie Spanien und Griechenland aus traditionellen Gründen noch mehr Olivenbäume als in Frankreich, doch die französische Olivenölproduktion steigt stetig. Wie für Wein gibt es auch für Olivenöl kontrollierte Herkunftsbezeichnungen, die sogenannten AOC. Doch Olivenöl ohne dieses Siegel ist nicht zwangsweise schlechter, wie ein Besuch bei einem engagierten Produzenten im Süden des Departements Drôme unweit von Nyons beweist.

Genuss

Nougat aus Montélimar

> Ausgabe Nr. 35 

Die Geschichte einer Süßigkeit aus Eiweiß, Honig und Mandeln, deren Ursprung im antiken Orient liegt und die ihren Erfolg auch der legendären Route Nationale 7 verdankt. Heute ist Nougat der Botschafter der provenzalischen Stadt Montélimar im Departements Drôme. Er ist einer der unschlagbaren Stars der französischen Pâtisserie.

Ardèche

Zu den schönsten Dörfern der Ardèche

> Ausgabe Nr. 34 

Bei der Ardèche denken die meisten an den Abschnitt des Flusses, auf dem er durch einen spektakulären Canyon fließt, der sich auf einer Länge von 32 Kilometern von Vallon-Pont-d'Arc nach Saint-Martin-d'Ardèche zieht: die Georges de l'Ardèche. Doch auch weiter flussaufwärts ist die Ardèche, die nordwestlich von Vals-les-Bains entspringt und nach 120 Kilometern in die Rhône mündet, äußerst sehenswert. Drei Dörfer lohnen ganz besonders einen Besuch: Vogüé, Balazuc und Labeaume.

Palais Idéal du Facteur Cheval

Die Kraft eines Traumes

> Ausgabe Nr. 33 

Zwischen Lyon und Valence im Departement Drôme steht eines der kuriosesten Bauwerke Frankreichs: der ideale Palast des Briefträgers Cheval. Es ist das Werk eines einzigen Mannes, eines einfachen Postboten, der damit zeigt, was Kreativität und Entschlossenheit bewirken können. Ein Fantasiepalast, dessen Architektur keinem bestimmten Stil folgt, der heute aber als Kunstwerk anerkannt ist und seinem Erbauer posthum Ruhm beschert.

Lyon

Fête des Lumières 2008

> Ausgabe Nr. 18 

Wie jedes Jahr seit 1999 strömen Tausende von Franzosen und ausländischen Touristen im Dezember nach Lyon. Die Stadt feiert vier Tage lang eine der größten und schönsten Veranstaltungen des Landes, das für alle offen stehende und eintrittsfreie Lichterfest. Mehr als 70 Lichtinstallationen schaffen eine außergewöhnlich gemütliche Atmosphäre während der dunklen Jahreszeit.

Wein

Rhone-Tal, ein Weingebiet mit Vielfalt

> Ausgabe Nr. 16 

Zwischen Vienne und Avignon erstreckt sich eines der größten und vielfältigsten Weinanbaugebiete Frankreichs: das Rhone-Tal. Mehr als 6.000 Winzer gehören zur den einzelnen Appellationen der Gegend und überzeugen mit teilweise sehr guten Weinen.

Flusskreuzfahrt

Freizeitstress und Langsamkeit, Tagebuch einer Flusskreuzfahrt auf der Rhone

> Ausgabe Nr. 10 

Eine Kreuzfahrt auf der Rhône von Lyon ans Mittelmeer erlaubt einen neuen Blickwinkel auf diese wunderschöne Gegend im Südosten Frankreichs. Ein Erlebnisbericht.

Lyon

Eine Stadt entdeckt die Magie des Lichts

> Ausgabe Nr. 3 

Verkehrsberuhigte Straßen, neue Grünflächen, Vorrang für den öffentlichen Nahverkehr, alles Beispiele aus dem Handlungskatalog moderner Großstadtpolitik, um das Leben im urbanen Umfeld attraktiver zu gestalten. Doch Lyon suchte noch nach einer originelleren Idee. Die Metropole im Südosten Frankreichs entdeckte die Magie des Lichts und entwickelte als eine der ersten Städte Europas eine globale Beleuchtungsstrategie.